Hausapotheke – Frühjahrsputz. Was alles in den Arzneischrank gehört – und was nicht

Viele Menschen nutzen den Frühling, um endlich mal wieder aufzuräumen. Das Frühjahr ist auch die richtige Zeit für einen Check des heimischen Medikamentenschranks. „Die Hausapotheke sollte mindestens einmal im Jahr überprüft werden“, erklärt Tobias Lindner, Apotheker bei der AOK. Außerdem gibt er Tipps, was noch zu beachten ist. Wer seine Hausapotheke kontrolliert, sollte auf die richtige Auswahl der Medikamente, deren Haltbarkeit und die entsprechende Lagerung achten. Was in jeder Hausapotheke vorhanden sein sollte, lässt sich in drei Kategorien einteilen:

Hausapotheke (micro10x shutterstock.com)

Hausapotheke (micro10x shutterstock.com)

1. Materialien zur Ersten Hilfe
Für die Erste Hilfe braucht man Kompressen, Mullbinden und Pflaster, um Wunden zu versorgen. Für kleine Schrammen ist eine Wund- und Heilsalbe sinnvoll. Offene Wunden werden zunächst mit einem Desinfektionsmittel behandelt und dann mit einem Pflaster abgedeckt. Außerdem sind Kühlkompressen, eine Schere, eine Pinzette und ein Dreieckstuch zur Stabilisierung von gebrochenen Gliedmaßen wichtig.

2. Salben und Medikamente

Um bei leichten Erkältungsanzeichen und Magenproblemen gewappnet zu sein, sollten Schmerzund Fiebermittel, Hustenstiller, Halsschmerztabletten und ein Mittel gegen Verdauungsbeschwerden im Arzneischrank liegen. Bei kleineren Beschwerden helfen oft auch Tees aus Heilkräutern. So lindert Kamillentee Magenschmerzen und bei grippalen Infekten hilft Salbeitee. Darüber hinaus sollten Salben gegen Insektenstiche, Sonnenbrand, Juckreiz und Sportverletzungen vorrätig sein.

3. Zusatzmaterial

In den hauseigenen Arzneischrank gehören außerdem ein Fieberthermometer, Einmalhandschuhe und eine Liste mit Nummern für den Notfall. „Alle Materialien und Medikamente, die abgelaufen sind, müssen entsorgt werden. Denn Medikamente mit einem überfälligen Verfallsdatum verlieren ihre Wirkung. Im schlimmsten Fall setzen sie sogar Gifte frei“, sagt Apotheker Lindner. Abgelaufene Medikamente können in den meisten Fällen in die Restmülltonne oder zurück in die Apotheke. Diese Entsorgungswege sind mit wenig Aufwand verbunden, gleichzeitig aber umweltbewusst und sicher. Über die Toilette oder Spüle dürfen Medikamente niemals entsorgt werden, denn so gelangen sie in das Abwassersystem und schaden der Umwelt.

In Deutschland ist die Entsorgung von Medikamenten jedoch nicht einheitlich geregelt. Wie es vor Ort aussieht, kann man unter www.arzneimittelentsorgung.de nachschauen. „Ideal für die Hausapotheke ist zudem ein trockener, kühler Ort. Beispielsweise im Flur oder im Schlafzimmer“, rät der AOK-Experte. In der Küche und im Bad ist es meist zu warm und zu feucht. Wenn Kinder im Haushalt leben, sollte das Arzneischränkchen gut abgeschlossen sein. „Außerdem gehören Medikamente immer mit der Originalverpackung und dem Beipackzettel in den Schrank. Auf einer geöffneten
Tube Salbe oder einer Flasche Tropfen am besten sofort das Öffnungsdatum notieren, denn manche Medikamente sind geöffnet nur begrenzt haltbar.“ Generell gilt: Die Medikamente in der Hausapotheke sind für kleinere Notfälle oder mildere Krankheitsfälle gedacht. Halten die Schmerzen an oder verschlechtern sich die Symptome, sollte eine Ärztin oder ein Arzt aufgesucht werden.

Weitere Informationen

Checkliste der AOK zur Hausapotheke:
www.aok.de/pk/bremen/inhalt/notfall-hausapotheke-11/

Bundesministerium für Gesundheit:
www.bundesgesundheitsministerium.de/arzneimittelentsorgung-
und-aufbewahrung.html


Die Kinder-Hausapotheke:
www.kindergesundheit-info.de/themen/krankes-kind/alltagstipps/
im-krankheitsfall/hausapotheke

Veranstaltungskalender

24.03.2018 - 19.01.2038, ganztägig
04.08.2018 - 04.06.2019, ganztägig
19.04.2019 - 11.06.2026, ganztägig
26.05.2019, 11:00 Uhr
27.05.2019 - 26.07.2019, ganztägig
28.05.2019 - 27.07.2019, ganztägig
29.05.2019 - 28.07.2019, ganztägig
Anzeige
Anzeige