So gesund sind Eltern & Kinder

Die meisten Eltern in Deutschland sind mit ihrem Familienleben zufrieden. Das zeigt die neue AOK-Familienstudie. Schwerpunkte der Befragung sind das Thema Bewegung und die Frage, wie Familien diese im Alltag umsetzen können.

So gesund sind Eltern und Kind

Etwa jede dritte Familie bewegt sich in der Freizeit zu wenig (Foto: PR Archiv AOK Bremerhaven/Bremerhaven)

Bewegung beugt Erkrankungen vor
Während sich die drei bisherigen Untersuchungen schwerpunktmäßig mit Ritualen im Familienalltag, der Gesundheitserziehung sowie der Gesundheit von Eltern und Kindern beschäftigten, lag der Fokus diesmal auf dem Thema Bewegung. Denn Kinder, die sich regelmäßig bewegen, sind nicht nur körperlich fitter. Auch ihre geistige Entwicklung profitiert. Für Erwachsene ist Sport ebenfalls wichtig, etwa um Erkrankungen wie Diabetes oder Rückenschmerzen vorzubeugen und insgesamt eine bessere Lebensqualität zu haben. Darüber hinaus sind Eltern wichtige Vorbilder für ihre Kinder, wenn es um deren Einstellung zu Sport und Bewegung geht. Die Zahl der Typ-2-Diabetes-Neuerkrankungen bei Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren verfünffacht. Dabei handelt es sich fast ausnahmslos um sehr stark übergewichtige Personen, bei denen bereits die Eltern und Großeltern an einem Typ-2-Diabetes leiden. Übergewichtige und adipöse Kinder und Jugendliche sind stärker vom Typ-2-Diabetes betroffen.

Familiengesundheit gut, aber Eltern fühlen sich psychisch belastet
Der Mehrheit der Familien in Deutschland geht es gut. 76 Prozent der befragten Eltern schätzen ihre Gesundheit als gut oder sehr gut ein. Aber Familie, Beruf und Alltag unter einen Hut zu bekommen, ist stressig: Rund ein Viertel aller Eltern fühlt sich psychisch stark belastet – Mütter deutlich mehr als Väter. Die Beziehung zu ihrem Kind schätzen die Eltern mehrheitlich gut ein. Auch die Gesundheit ihres Kindes bewerten die meisten Eltern als sehr gut. Allerdings sind 16 Prozent der Kinder übergewichtig und adipös. Und es zeigt sich ein Zusammenhang zwischen dem Übergewicht des Kindes und dem Gewicht der Eltern. So ist der Anteil der Kinder mit Übergewicht oder Adipositas bei Eltern mit Adipositas doppelt so hoch wie bei Eltern mit Normalgewicht.

Eltern: Bewegung ja, Sport selten
Rund drei viertel der Eltern bewegen sich laut AOK-Familienstudie mit »moderater Intensität« für mindestens 150 Minuten pro Woche und erfüllen damit die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation. Allerdings schaffen sie es selten, intensiv Sport zu treiben. Gerade einmal 28 Prozent bringen dafür 75 Minuten pro Woche auf. Grund dafür könnte die hohe zeitliche Belastung der Eltern sein. So fühlen sich 40 Prozent der Eltern zeitlich stark oder sehr stark belastet. Der eigene Sport bleibt dann oft auf der Strecke, und das nicht ohne Folgen: Die Mehrheit der Eltern ist übergewichtig oder adipös. Bei den Müttern liegt der Anteil bei 50 Prozent, bei den Vätern sogar bei 72 Prozent. Mit dem Älterwerden steigt der Wert im Durchschnitt auf 67 Prozent.

Jüngere Kinder bewegen sich mehr als ältere
Kinder im Alter zwischen 4 bis 6 Jahren sind etwas öfter in Bewegung als ältere Kinder. Im Durchschnitt bewegen sich Kinder nur an 3,6 Tagen die Woche für mindesten 60 Minuten so intensiv, dass Puls und Atmung leicht ansteigen. Positiv ist, dass viele Familien das Angebot von Sportvereinen wahrnehmen: 58 Prozent der Kinder sind in einem Verein angemeldet und treiben gemeinsam mit anderen Kindern Sport.

Bewegung und Sport sind vielen Familien wichtig
Für 75 Prozent der Eltern ist regelmäßige körperliche Aktivität selbstverständlich. Aber für etwa ein Drittel der Familien gehört es dennoch nicht zur Freizeitgestaltung. Nur 45 Prozent der Eltern bewegen sich täglich gemeinsam mit ihren Kindern. Dabei sind sie vor allem zu Fuß unterwegs. Das Fahrrad gehört hingegen nicht zu den bevorzugten Fortbewegungsmitteln: Knapp die Hälfte der Eltern fährt nie mit den Kindern Rad.

Bewegungsfreundliches Wohnumfeld fördert familiäre Aktivitäten
Erstmals wurde mit der Studie untersucht, welche Faktoren am Wohnort die Bewegung in der Familie fördern. Ergebnis: Familien bewerten Beleuchtung der Gehwege, öffentlichen Personennahverkehr, eine attraktive Umgebung und Verkehrssicherheit für Fußgänger positiv. Grundsätzlich empfinden die meisten Eltern ihr Wohnumfeld als bewegungsfreundlich. Besonders gut bewerten sie vor allem fußläufige Einkaufsmöglichkeiten. Diese fördern laut Studie die gemeinsame Bewegung der Familie. Ob Eltern und Kinder mit dem Fahrrad unterwegs sind, hängt vom Angebot der Kommunen ab. In Städten und Gemeinden mit gut ausgebauten Fahrradwegen fahren Familien öfter mit dem Rad.

Bremer Ergebnisse der AOK-Familienstudie
Das Ergebnis der AOK-Familienstudie im Bundesland Bremen fällt nur zum Teil etwas anders aus. So bewegen sich hier deutlich mehr Eltern täglich gemeinsam mit ihrem Kind, immerhin 54 Prozent. Gleichzeitig sind 62 Prozent der Eltern in Bremen und Bremerhaven übergewichtig oder sogar adipös, erkennbar häufiger also als im Bundesgebiet mit 58 Prozent. Bei Belastungssymptomen der Kinder wie Bauchschmerzen, Einschlafproblemen, Rückenschmerzen oder Gereiztheit gibt es aber nur wenige oder geringe Unterschiede.

Auffällig nur: Familien sind laut der Studie, wie oben erwähnt, häufiger selbst sportlich aktiv, wenn das Angebot in ihrem direkten Wohnumfeld stimmt und sie zum Beispiel Radwege oder Parks und Sportplätze nutzen können. Solche Angebote werden im Land Bremen von den Eltern insgesamt deutlich besser eingeschätzt als im Durchschnitt des Bundesgebiets.

Studie bereits zum viertel Mal
Seit 2007 lässt der AOK-Bundesverband regelmäßig untersuchen, wie es um die Gesundheit von Eltern und Kindern hierzulande bestellt ist. Für die inzwischen vierte Familienstudie der AOK hat das IGES Institut (www.iges.com) unter der wissenschaftlichen Begleitung von Professor Jutta Mata und Professor Dr. Klaus Hurrelmann insgesamt 4.896 Eltern befragt. Sie alle hatten mindestens ein Kind im Alter von vier bis 14 Jahren.

AOK-ANGEBOTE

AOK-GESUNDHEITSKURSE
Wer seine Gesundheit und sein Wohlbefinden verbessern möchte, kann sich mit den Kursangeboten der AOK Bremen/Bremerhaven Unterstützung holen. Die Teilnahme an den Kursen gilt exklusiv für AOKVersicherte und ist kostenfrei. Man zahlt lediglich ein Pfand in Höhe von 25 Euro. Dieses wird nach regelmäßiger Teilnahme (mindestens 80 Prozent) erstattet. Infos gibt es unter Telefon 0471 16-636.

INDIVIDUELLES SPORTCOACHING
Anja Turleyski ist die Sportcoachin der AOK Bremen/Bremerhaven und unterstützt Menschen dabei, ihre Lebensqualität zu erhalten und nachhaltig zu erhöhen. Als AOK-Versicherter bekommt man ein exklusives Personal-Training. Einfach Gutschein per E-Mail anfordern (jennifer.schroeder(at)hb.aok.de) und Termin abstimmen!

GUTE KONDITION(EN) – DER AOK-NORDSPORT-TARIF
Wer sein Fitnesstraining in eines der Nordsport-Studios verlegt, erhält zum Beispiel Nachlass auf den Mitgliedsbeitrag. Eines der Nordsport-Studios ist beispielsweise das outfit in Bremerhaven. Infos gibt es unter Telefon 0471 16-636.

AOK-LAUFSTARK
Die vielfältigen Angebote für aktive Läufer werden unter AOK-Laufstark zusammengefasst. Sie profitieren von sehr konkreten Vorteilen – zum Beispiel übernimmt die AOK Bremen/Bremerhaven im Rahmen des Programms 500 € Plus 80 Prozent der Rechnung für eine sportmedizinische Untersuchung pro Jahr. Außerdem gibt es Laufkurse für jedes sportliche Niveau, geldwerte Vorteile und Rabatte und viele Veranstaltungen wie zum Beispiel den AOK-Halbmarathon.

SPORT FÜR DIE GANZE FAMILIE
Auch die jüngsten Versicherten und ihre Familien werden in Bewegung gebracht. Zum Beispiel in der Windel-Liga von Werder Bremen, wo Eltern-Kind-Turnen, Babyschwimmen und Kochkurse auf dem Programm stehen – AOK-Versicherte profitieren bis zu drei Jahre lang von einer ermäßigten Mitgliedschaft. Auch bei Bremens zweitgrößtem Sportverein, Bremen 1860, und dem OSC Bremerhaven können AOK-Versicherte viele Angebote und Ermäßigungen nutzen, unter anderem bei der Ferienbetreuung.

DIE AOK-ONLINE-PROGRAMME
• Bei Abnehmen mit Genuss begleiten Experten bis zu einem Jahr lang mit Beratung und individuellen Ernährungsempfehlungen. Mehr Infos unter: www.abnehmen-mit-genuss.de
• Das exklusiv für AOK-Versicherte kostenfreie Laufprogramm gibt den richtigen Kick, um fit zu werden. Mehr Infos unter: www.laufend-in-form.de
• Mit dem exklusiv für AOK-Versicherte kostenfreien Programm Stress im Griff lernt man in vier Wochen, begleitet von Experten, mit den Anforderungen des Alltags besser klarzukommen. Mehr Infos unter: www.stress-im-griff.de Weitere AOK-Online-Programme und Infos unter: www.bremen.aok.de/gesundes-leben/online-programme-der-aok

ERNÄHRUNGSBERATUNG
Die AOK Bremen/Bremerhaven berät bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, unter anderem Laktose- oder Fruktoseintoleranz, Lebensmittelallergien, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Voraussetzung ist, dass ein Arzt eine Ernährungsberatung verordnet hat. Die AOK-Ernährungsberaterinnen in Bremerhaven sind unter Telefon 0471 16-738 zu erreichen.

DIE AOK-APPS
Die AOK bietet zahlreiche Apps. Zum Beispiel »Abnehmen mit Genuss« und »Gesund genießen« mit Rezepten und Ernährungsinfos. Alle Apps können in den App Stores heruntergeladen werden. Unter www.aok.de/bremen > Apps gibt es eine Übersicht.

DIE AOK-EXPERTENFOREN
Egal, ob es um Ernährung, Fitness, Eltern und Kinder oder Partnerschaft geht: In den Expertenforen der AOK erhält man Tipps und Hilfe von erfahrenen und kompetenten Fachleuten. Das Angebot ist exklusiv für AOK-Versicherte, anonym, sicher, kostenfrei und die Fachexperten antworten innerhalb von 24 Stunden. Weitere Infos unter: www.bremen.aok.de/inhalt/neue-aok-expertenforen-12

GESUNDE KINDER – GESUNDE ZUKUNFT
Die AOK-Initiative »Gesunde Kinder – gesunde Zukunft« fördert die Jüngsten unserer Gesellschaft (www.gesundheit.aok.de). Zum Beispiel mit tollen Bewegungsspielen für Kinder: www.gesundheit.aok.de/bewegung/spielen/bewegungsspiele-fuer-kinder.html



BUCH-TIPP

Früh aufstehen, arbeiten gehen, den Einkauf erledigen, kochen, die Kinder versorgen, mit dem Hund rausgehen, aufräumen – der Alltag hat es ganz schön in sich. Am liebsten möchte man dann abends nur noch erleichtert auf die Couch fallen. Wäre da nicht immer dieses schlechte Gewissen: „Eigentlich sollte ich ja noch Sport machen...“ Nur – sich jetzt noch aufraffen und ins Fitnessstudio gehen? Nein, danke. Was aber tun? Ganz einfach: Entspannt auf der Couch liegen bleiben und trotzdem Sport machen. Mit dem Fitnessprogramm »Couch Coach« können endlich alle bekennenden Couch-Potatoes guten Gewissens zu Hause bleiben und trainieren – und das auch noch mit Spaß. Denn der »Couch Coach« hat vier äußerst angenehme Dinge als Trainingsbasis: Den Lieblingsfilm, das Lieblingsessen, das Lieblingsgetränk und natürlich die Couch.

Helmut Stapel und Nicole Schulze-Aissen:
»Der Couch Coach – Wer sagt, dass Sport anstrengend sein muss?« 14,95 €

Veranstaltungskalender

31.12.2017 - 31.10.2018, ganztägig
24.03.2018 - 19.01.2038, ganztägig
04.08.2018 - 04.06.2019, ganztägig
20.08.2018, 13:15 Uhr
21.08.2018, ganztägig
21.08.2018, 10:30 Uhr
Anzeige
Anzeige