Küchenabfälle verwerten

Nein, wir sprechen nicht vom Eintopf oder den wohlbekannten Reste-Nudelpfannen, -Aufläufen oder Omelettes. Denn diese zählen bereits für jeden zum Grundrepertoire, der sich das »Wiederverwerten« und »Nicht-Wegwerfen« auf die Fahnen geschrieben hat. Vielmehr wollen wir ein paar tolle Ideen vorstellen, mit denen Sie aus Küchenabfällen leckere Köstlichkeiten oder nützliche Haushaltsmittelchen zaubern können, die jeder gut gebrauchen kann. Ob die Schalen von Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln & Co., der kalte, abgestandene Kaffee vom Frühstück, die trockenen Brotreste oder die Schalen von Orangen und Bananen – vieles, von dem Sie vielleicht denken, dass es höchstens noch für die Bio-Tonne taugt, entpuppt sich als wertvolle Basis für etwas viel Besseres!

Küchenabfälle verwerten

Küchenabfälle verwerten (Foto: Sucha Kittiwararatk shutterstock.com, aga7ta shutterstock.com, Aleksandrova Karina shutterstock.com, kisa2014 shutterstock.com)

Gemüseschalen
Aus Gemüseschalen von Möhren, Kartoffeln, Sellerie oder Strünken von Kohlrabi und Blumenkohl sowie aus Zwiebelschalen und sogar Gräten und Knochen lassen sich herrliche Gemüse-, Fisch- oder Fleischfonds herstellen. Die Reste in einen Kochtopf geben und mit Wasser aufgießen, bis alles gut bedeckt ist. Das Ganze einmal kräftig aufkochen lassen, würzen und zugedeckt auf niedriger Stufe ziehen lassen, bis der Sud einen guten Geschmack hat. Eventuell noch weiter köcheln lassen, damit die Flüssigkeit verdampft und sich der Geschmack intensiviert. Die festen Bestandteile durch ein Tuch abseihen, gut auswringen und den Fond mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dieser Sud kann in Eiswürfelbehältern eingefroren oder noch einmal aufgekocht und wie beim Einmachen in sauberen Gläsern mit Schraubverschluss konserviert werden. Aus Kartoffelschalen kann man auch eine Haarkur zaubern, die sich im Kühlschrank sogar einige Zeit hält. Die Kartoffelschalen werden mit der doppelten Menge Wasser abgekocht, bis das Wasser milchig wird. Das Wasser abgießen und abkühlen lassen. Die Kur nach der Haarwäsche einarbeiten und nach fünf Minuten ausspülen.

Kalter Kaffee, Kaffeesatz
Kalter Kaffee übrig? Klasse! Denn in Eiswürfelschalen gefüllt und im Gefrierfach verstaut, ergibt dieser die Basis für einen köstlichen Eiskaffee. Einfach die Kaffee-Eiswürfel im Mixer kräftig zu Schnee zerkleinern und nach Geschmack mit Milch, Sahne, Zucker und Kakaopulver vermischen. Kaffeesatz kann ebenfalls als Haarkur verwendet werden. In das Haar einmassieren und 10 Minuten einwirken lassen. Danach gründlich ausspülen. Diese Kur ist besonders für dunkles Haar geeignet, weil sie dem Haar einen warmen Braunton verleiht. Ein belebendes Peeling für die Haut erhalten Sie, wenn Sie den Kaffeesatz mit Olivenöl und Honig mischen.

Altes Brot
Croûtons sind lange haltbar und richtig lecker in Suppen oder Salaten. Brot in kleine Würfel schneiden und mit etwas Butter in der Pfanne bräunen. Eventuell mit Kräutern verfeinern. Aus altbackenem Baguette können leckere Brotchips gemacht werden. Das Brot in dünne Scheiben von 1 bis 2 Millimeter Dicke schneiden, mit Öl und Gewürzen vermischen und auf einem Backblech verteilt im Ofen bei 200° C für 2 bis 5 Minuten backen.

Schrumpel-Äpfel, Zitrus- und Bananenschalen
Verschrumpelte Äpfel können noch zu leckeren Apfelchips verarbeitet werden. Den Apfel mit der Schale in 2 bis 3 Millimeter dünne Scheiben schneiden und das Kerngehäuse entfernen. Vor dem Trocknen nach Geschmack mit Puderzucker oder Zimt verfeinern und bei 80° C Umluft auf der mittlere Schiene im Backofen mit leicht geöffneter Backofentür für ungefähr 1,5 Stunden trocken. Bananenschalen sind ein natürliches Zahn-Bleichmittel, indem man die Innenschicht der Schale mit einem Messer abschabt und mit dieser Masse alle paar Wochen mit der Zahnbürste die Zähne schrubbt. Einen wirksamen Zitrusreiniger kann man auch selber machen. Dazu die Schalen der Zitrusfrüchte dicht in ein Gefäß hineinstopfen und mit Essig aufgießen, bis die Schalen vollständig bedeckt sind. Die Schalen dann für zwei bis drei Wochen stehenlassen. Dabei muss immer wieder Essig nachgefüllt werden, damit die Schalen stets vollständig bedeckt sind. Der Reiniger ist fertig, wenn sich die Flüssigkeit dunkler färbt. Er besitzt eine hohe Kalklösekraft, verströmt einen angenehmen Duft und kann unverdünnt angewendet werden.

Veranstaltungskalender

Anzeige
Anzeige

basta! Newsletter abonnieren

Sie möchten den basta! Newsletter abbestellen?
Dann klicken Sie bitte hier.